Sogar noch Zeit für Experimente

27.09.17

 

Wald-Michelbach. Mit einem deutlichen 3:0-Sieg kehren die Bezirksoberliga-Volleyballerinnen des ÜSC Wald-Michelbach vom Auswärtsspiel in Dreieichenhain zurück. Dass es so einfach werden würde, damit hatte niemand gerechnet. Aber der Bezirksliga-Aufsteiger stellte sich als schwacher Gegner vor. Trainer Michael Klieber begann mit der Stammformation und der Ansage, von Beginn an druckvoll zu agieren. So hatten die Gastgeberinnen schon Mühe, die harten Aufschläge ins Spiel zu bringen. Und wenn es ihnen mal gelang, dann zeigten die ÜSC-Angreiferinnen mit schnellen Spielzügen, wie man punktet. So gewann er ÜSC den ersten Satz deutlich mit 25:6 Punkten.

Ob der schwachen Vorstellung des Gegners stellte der Coach bis auf die Mittelpositionen das Team um. Auch wenn in manchen Situationen die volle Aufmerksamkeit nachließ, so versuchte man doch, eingeübte Spielzüge umzusetzen. Mit eigenen Fehlern überließ man Dreieichenhain im zweiten Satz gerade mal neun Punkte. Auch im dritten Satz experimentierte der Coach. So wechselte er Spielerinnen auf für sie ungewohnte Positionen. Jenny Heiligenthal auf Mittelblocker, Stella Storck auf die Diagonalposition und Sina Schmitt war für das Zuspiel verantwortlich. Auch bei den Aufschlägen wurde eifrig getestet, so versuchte man sich verstärkt an Sprungaufschlägen. Die Fehlerquote war entsprechend höher, aber letztlich kein Problem, denn mit 25:10 brachte man auch diesen Satz nach Hause. In der fünfwöchigen Spielpause wird das Team am Turnier in Ober-Roden teilnehmen, gilt es doch an einigen Dingen im Training zu arbeiten, vor allem aber die Wettkampfpraxis beizubehalten.

Die zweite Mannschaft des ÜSC – die auch von Michael Klieber betreut wird – konnte ihren ersten Saisonsieg feiern, sie gewann mit 3:1 gegen die VSG Dieburg II. ww

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.