ÜSC-Frauen verpassen den Aufstieg

Wald-Michelbach. Für die Volleyballerinnen des ÜSC Wald-Michelbach gab es in der Aufstiegsrelegation zur Landesliga kein Happy End. Mit Vorfreude und voll motiviert fuhren die Überwälderinnen nach Bad Homburg. Dort traf man auf den Tabellenzweiten des Bezirks West. Was man schon vorher in Erfahrung bringen konnte, dass die Weststaffel aus dem Rhein-Main-Raum stärker als der Süden ist, musste man dann auf dem Spielfeld schnell erfahren.

Coach Michael Klieber konnte aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen waren mit angereist. Von Beginn machten die Gastgeberinnen mit Aufschlägen Druck, aber in der Anfangsphase hielt die Brenneis-Sechs gut dagegen. Die Annahme und Spielaufbau funktionierten und man konnte auch mit dem ein oder anderen Angriff punkten. Bis zum 8:11 war der ÜSC gut im Spiel. Aber dann legten die Homburgerinnen einen Zahn zu, in dieser Phase waren es die Mittelangreifeinnen, die die ÜSC-Abwehr schlecht aussehen ließen. Diesem Feuerwerk an variablen und druckvollen Angriffen konnte das ÜSC-Team nichts entgegensetzen (25:12).

Angefeuert von vielen Zuschauern, die wenigen Wald-Michelbacher konnten sich nur mit Spruchbändern bemerkbar machen, steigerte sich der Gegner dann noch in Durchgang zwei. Zu Beginn führten die ÜSClerinnen zwar, doch dann schlichen sich mehr und mehr Fehler schon bei der Annahme ein, die Mannschaft wirkte verunsichert und konnte dem druckvollen Spiel des Aufstiegsaspiranten nicht viel entgegensetzen. Satz zwei wurde klar mit 25:9 verloren. Trainer Klieber versuchte sein Team zu beruhigen und nahm einige Spielerwechsel vor. Das schien auch die Mannschaft noch mal zu beflügeln, auch jetzt hielt man bis zum 6:6 mit. Aber auch der zweite Anzug bei der HTG passte. Die Einwechselspielerinnen stellten den ÜSC ein ums andere Mal vor Probleme, so fand man kein Mittel gegen die Außenangreifer bzw. die zahlreichen Lobs, die immer wieder Punkte brachten. So war es letztlich ein klares Ergebnis mit 3:0 Sätzen für Bad Homburg.

Die Mannschaft war natürlich enttäuscht, ein paar Tränen flossen auch, aber man traf auf einen spielerisch sehr starken Gegner, wie auch Michael Klieber nach dem Spiel anerkennen musste. Aber er gab seinen Mädels weiter mit: „Wir haben eine sehr gute Saison gespielt, heute aber haben wir gesehen, woran wir arbeiten müssen, nächste Saison greifen wir wieder an.“ ww

ÜSC gewinnt Hessenjugendpokal U15

Wald-Michelbach. Am vergangenen Wochenende fanden in Biedenkopf die Volleyball-Meisterschaften um den Hessenjugendpokal der weiblichen U15 statt. Im Modus 4 vs. 4 kämpften neun Teams der Jahrgänge 2003 und jünger aus ganz Hessen um den Titel.

Der ÜSC Wald-Michelbach reiste bereits freitags zum Zielort. So konnte Coach Harbauer am Vorabend in der Jugendherberge noch Maßnahmen zum Team-Building durchführen. Dies trug zum Erfolg der jungen Überwälderinnen bei, auch Jugend-Betreuerin Jutta Monnheimer war eine große Hilfe.

Am Samstag ging es dann mit einem klaren Ziel vor Augen, nämlich unter die ersten 3 zu kommen, los. Der ÜSC Wald-Michelbach betrat voller Selbstbewusstsein, mit sensationeller Unterstützung durch die Eltern, die trotz langer Anreise mit an Bord waren, die Halle. Schon vor dem ersten Spiel hatte sich angedeutet, dass die Mädels etwas aus dem Vorabend gelernt hatten: Das Team hatte ein starkes Auftreten, voller Präsenz und Siegeswillen.

So zeigten sich die ÜSC-Mädels im 1. Spiel gegen den TuS Kriftel mit mehr Kampfgeist und Einsatz als bisher im Ligabetrieb. Das erste Vorrundenspiel ging klar mit 2:0 an die kämpferisch starken und spielerisch überlegenen Wald-Michelbacherinnen.

Im zweiten Vorrundenspiel gegen den TV Wetzlar, die die größte Mannschaft im Turnier waren, zeigte sich die körperliche Unterlegenheit des ÜSCs. Die Sätze waren sehr umkämpft und gingen beide knapp an den TV Wetzlar.

Als Vorrundengruppenzweiter musste man in der Zwischenrunde gegen einen Gruppensieger antreten. So kam es zum hessischen Süd-Derby gegen den TSV Auerbach. Die Partie gegen den Lokalrivalen begann ausgeglichen, die Auerbacherinnen hatten mehr Angriffsschläge, der ÜSC platzierte dafür besser. Nach einer Umstellung der Wald-Michelbacher Abwehr, konnten diese sich absetzen und gewann den ersten Satz mit 25:19. Der zweite Satz verlief ähnlich und ging mit 25:18 auch an den ÜSC Wald-Michelbach. Die ÜSC-Mädchen schlugen in diesem Spiel sehr gut auf, was zu dem überraschend ungefährdeten Sieg führte.

Nun stand der ÜSC in der Finalrunde, das angepeilte Ziel „Medaille“ war sicher. Das 1. Finalrundenspiel ging gegen den ASV Rauschenberg, deren trick- und variantenreiches Spiel den ÜSC vor große Probleme stellte. So ging der 1.Satz mit 25:21 an die Rauschenberger. Mitte des 2.Satzes brachte eine Umstellung in der Ballverteilung im eigenen Angriff die Wende: die Wald-Michelbacher gewannen diesen mit 25:19. Im Tie-Break ließ der ÜSC nichts mehr anbrennen und entschied diesen klar mit 15:8 für sich.

Im letzten Spiel ging es gegen den VG Eschwege. Die ÜSC-Mädels starteten gut in das Match und entschieden den ersten Satz klar mit 25:15 für sich. Der 2.Satz verlief lange ausgeglichen. Eschwege brachte neue motivierte Spieler, die den Tag noch gar nicht gespielt hatten. Beim ÜSC hingegen war einigen anzumerken, dass das Turnier schon über 7 Stunden dauerte und so schlichen sich Unkonzentriertheiten in das Spiel. Nach einer Auszeit rissen sie sich in der Schlussphase nochmal zusammen und erkämpften sich ein 25:20 im 2.Satz. Somit ging auch diese Partie mit 2:0 an den ÜSC.

Danach herrschte grenzenloser Jubel – der ÜSC hatte es geschafft: Hessenjugendpokalsieger U15.

Endstand: 1. ÜSC Wald-Michelbach, 2. ASV Rauschenberg, 3. VG Eschwege, 4. Biedenkopf-Wetter-Volleys I, 5. TSV Auerbach, 6. TV Wetzlar, 7. TuS Kriftel, 8. SC Königstein II, 9. Biedenkopf-Wetter-Volleys II

Für den ÜSC U15 w spielten: Lena Hinz, Fabienne Marneth, Lilly Monnheimer, Luisa Müller, Julia Oswald, Zoe Rüdt und Sarah Rüger / Trainer: Oliver Harbauer