ÜSC baut seinen Vorsprung aus

WALD-MICHELBACH, 15.11.2017
Es läuft bei den ÜSC-Volleyballerinnen: Sabrina Krämer freut sich über zwei Heimsiege und die Tabellenführung. Bild: Simon Hofmann

Wald-Michelbach. Mit zwei überzeugenden Heimsiegen konnten die Volleyballerinnen des ÜSC Wald-Michelbach ihre Tabellenführung in der Bezirksoberliga ausbauen.

Im ersten Spiel traf der ÜSC auf den Tabellenzweiten aus Ober-Roden. Durch die Verletzung von Lisa Schmidt brachte Trainer Michael Klieber Linda Paul auf der Diagonalposition. Von Beginn machten die Überwälderinnen mit starken Aufschlägen Druck. So lag man gleich mit einigen Punkten in Führung. Ober-Roden kam gar nicht zum Spielaufbau, und mit schnell vorgetragenen Angriffen vor allem über die Außenpositionen, hier zeichneten sich Jenny Heiligenthal und Linda Paul aus, ließ man dem Gast keine Chance. Alles, was Coach Klieber vorgegeben hatte, setzte sein Team beim 25:12-Sieg um.

Ähnlich verlief der zweite Durchgang. Mit variablen Angriffen sorgte Wald-Michelbach für eine schnelle Führung. Immer dann, wenn der Gast mal Gegenwehr zeigte, war es der Mittelblock mit Sabrina Krämer, der Ober-Roden den Nerv zog. Auch dieser Satz war kein Problem (25:11). Immerhin zeigte sich Ober-Roden im dritten Satz verbessert. Bis zum 5:5 war alles ausgeglichen. Mit einer Aufschlagserie von sieben Punkten brachte Linda Paul die Mannschaft endgültig auf die Siegerstraße. Wenn es denn einmal eng wurde, war es Libera Susi Mühlfeld, die für einen guten Spielaufbau sorgte. Niemand hätte vor dem Spiel mit so einem überzeugendem Ergebnis von 3:0 Sätzen gerechnet. So war die erste Aufgabe schon nach 60 Minuten gemeistert.

Sollte es so weitergehen, fragten sich die zahlreichen Zuschauer? Mit der DSW II stellte sich eine junge Mannschaft vor, die in den letzten beiden Jahren immer aufgestiegen ist. Klieber brachte nun Sina Schmitt für Julia Brenneis und Larissa Sattler als Außenangreiferin für Jenny Heiligenthal. Schon nach den ersten Ballwechseln zeigte sich, dass Darmstadt völlig frei aufspielte und den ÜSC mit druckvollen Aufschlägen vor einige Probleme stellte. Vor allem die Annahme klappte nicht. So musste Klieber beim 7:12 die erste Auszeit nehmen. Aber es änderte sich wenig, man agierte unkonzentriert und fand nicht ins Spiel. Schließlich kam es, wie es kommen musste, die ÜSC-Sechs verlor ihren ersten Satz in dieser Runde mit 20:25. Das war ein Warnschuss. Nun spielten die Überwälderinnen wieder gekonnt auf, machten gleich Druck und stellten so die Weichen für den Satzgewinn. Aber auch Darmstadt hielt dagegen, hatte man im ersten Durchgang noch Probleme mit dem Mittelangriff des Gegners, so war es jetzt der Mittelblock mit Zoe Schuhmann, der dem Gegner den Nerv raubte. Mit 25:13 wurde das Satzverhältnis egalisiert. Der ÜSC schien richtig heiß gelaufen, mit überzeugendem Spiel, Schnellangriffen über außen und die Mitte fegte man den Aufsteiger mit 25:7 vom Feld. Auch im vierten Satz ging es zunächst so weiter. Aber der Gast gab nie auf, hielt gut dagegen, und kam auf 14:12 heran. Larissa Sattler brachte mit wichtigen Punkten den ÜSC auf die Siegerstraße (25:18). ÜSC Wald-Michelbach:Schuhmann, Schmitt, Krämer, Paul, Brenneis, Storck, Heiligenthal, Sattler, Mühlfeld, Rohr. ww

ÜSC demonstriert Stärke

Gespannt waren die Zuschauer auf den ersten Auftritt der Klieber-Mannschaft in eigener Halle.

Ihre Favoritenstellung untermauerten sie mit zwei

eindrucksvollen Heimsiegen.

Gegen DSW dritte Mannschaft hatte man noch nicht gespielt und wusste auch nicht was da auf die ÜSC-Mädels zu kam. Coach Klieber begann mit Sina Schmitt als Zuspielerin und auf den Außenpositionen mit Larissa Sattler und Jenny Heiligenthal sowie Linda Paul auf Diagonal. So agierte man zunächst recht vorsichtig und mit Respekt. Bis zum 8:8 war denn auch alles ausgeglichen. Der Gegner stellte einen starken Block, so dass über die Außenangreifer wenig gepunktet werden konnte. Im weiteren Verlauf wurden dann schnellere Angriffe über die Mittelangreifer gestartet, wobei sich hier Zoe Schuhmann auszeichnen konnte. Über 20:14 ging es dann zum 25:19 Satzgewinn.

Mit starken Aufschlägen und einer schnellen 8:1 Führung startete man in den zweiten Durchgang. Im weiteren Verlauf agierte man unkonzentriert und man brachte Darmstadt wieder ins Spiel. Aber wieder waren es die Mittelblocker Sabrina Krämer und Zoe Schuhmann die durch gutes Block und Angriffsspiel für die Punkte sorgten. Satz zwei wurde mit 25:20 gewonnen.

Auch der dritte Satz verlief lange ausgeglichen, am Ende stand aber ein deutliches 25:17 und ein 3:0 Spielgewinn für die Wald-Michelbacherinnen.

Mit der VSG Dieburg/Münster stellte sich der Tabellendritte im Überwald vor. Jetzt war Julia Brenneis für das Zuspiel verantwortlich und auf der Außenposition Stella Storck, sowie Diagonalspielerin Lisa Schmidt.

Mit druckvollen Aufschlägen setzte man Dieburg gleich unter Druck. Der Gegner hatte damit große Probleme und kam so nicht zu seinem gefürchteten Angriffsspiel. So konnte die Brenneis-Sechs selbst mit schnellen Angriffen zu vielen Punkten kommen. und mit 25:13 den ersten Satz gewinnen.

Im zweiten Satz machten die ÜSC-Damen so weiter. Über starke Aufschläge und gutes Aufbauspiel gelangen sehenswerte Angriffe, die auch die Zuschauer begeisterten. Dieburg kam gar nicht ins Spiel und verlor auch diesen Satz deutlich mit 25:14 Punkten.

Wie lange konnte man dieses spielerische Niveau halten? Dies gelang zunächst im weiteren Verlauf nicht. Dieburg wehrte sich bis zum 12:12 Gleichstand. Dann waren es zwei Aufschlagserien von Lisas Schmidt und Jenny Heiligenthal, die den ÜSc auf die Siegerstrasse und zum 25:21 Satzgewinn brachten.

Nicht nur die Zuschauer auch Coach Klieber war’s zufrieden, hatte er doch gute spielerische Fortschritte seines Teams gesehen, auch wenn er es nur ‚mit Arbeitssiegen’ kommentierte.

Schon in zwei Wochen kommt der Tabellenzweite und direkte Konkurrent aus Ober-Roden nach Wald-Michelbach. Hierauf wird sich das Team entsprechend vorbereiten, denn da wird man endgültig sehen, wo der Weg hin führt.

Sogar noch Zeit für Experimente

27.09.17

 

Wald-Michelbach. Mit einem deutlichen 3:0-Sieg kehren die Bezirksoberliga-Volleyballerinnen des ÜSC Wald-Michelbach vom Auswärtsspiel in Dreieichenhain zurück. Dass es so einfach werden würde, damit hatte niemand gerechnet. Aber der Bezirksliga-Aufsteiger stellte sich als schwacher Gegner vor. Trainer Michael Klieber begann mit der Stammformation und der Ansage, von Beginn an druckvoll zu agieren. So hatten die Gastgeberinnen schon Mühe, die harten Aufschläge ins Spiel zu bringen. Und wenn es ihnen mal gelang, dann zeigten die ÜSC-Angreiferinnen mit schnellen Spielzügen, wie man punktet. So gewann er ÜSC den ersten Satz deutlich mit 25:6 Punkten.

Ob der schwachen Vorstellung des Gegners stellte der Coach bis auf die Mittelpositionen das Team um. Auch wenn in manchen Situationen die volle Aufmerksamkeit nachließ, so versuchte man doch, eingeübte Spielzüge umzusetzen. Mit eigenen Fehlern überließ man Dreieichenhain im zweiten Satz gerade mal neun Punkte. Auch im dritten Satz experimentierte der Coach. So wechselte er Spielerinnen auf für sie ungewohnte Positionen. Jenny Heiligenthal auf Mittelblocker, Stella Storck auf die Diagonalposition und Sina Schmitt war für das Zuspiel verantwortlich. Auch bei den Aufschlägen wurde eifrig getestet, so versuchte man sich verstärkt an Sprungaufschlägen. Die Fehlerquote war entsprechend höher, aber letztlich kein Problem, denn mit 25:10 brachte man auch diesen Satz nach Hause. In der fünfwöchigen Spielpause wird das Team am Turnier in Ober-Roden teilnehmen, gilt es doch an einigen Dingen im Training zu arbeiten, vor allem aber die Wettkampfpraxis beizubehalten.

Die zweite Mannschaft des ÜSC – die auch von Michael Klieber betreut wird – konnte ihren ersten Saisonsieg feiern, sie gewann mit 3:1 gegen die VSG Dieburg II. ww

Steigerung bei der Annahme

20.09.2017

Wald-Michelbach. Die Saisonvorbereitung lief alles andere als optimal beim ÜSC Wald-Michelbach. Dafür war der Saisonauftakt mehr als gelungen. Coach Michael Klieber konnte aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen standen zum ersten Spiel zur Verfügung. Ein Fragezeichen stellte allerdings der Gegner dar, denn man wusste nicht, wie der Landesligaabsteiger aus Zeilhard aufgestellt war. Daher stimmte der Trainer das Team um Julia Brenneis entsprechend ein.

Motiviert und voll konzentriert so präsentierte sich die ÜSC-Sechs im ersten Satz. Mit druckvollen Aufschlägen und schnellen, gekonnten Angriffen ließ man nur neun Punkte zu und konnte den Satz mit 25:9 für sich verbuchen. Ob dieser Überlegenheit schlichen sich im zweiten Durchgang Fehler ein, die Konzentration ließ nach. Zwar lag der ÜSC immer in Front, doch vor allem in der Abwehr von Bällen haperte es. Letztlich schenkte man dem Gegner auf diese Weise einige Punkte. Am Ende war der Satz nicht gefährdet (25:17). In Satz drei brachte Klieber mit Larissa Sattler und Jenny Heiligenthal zwei neue Spielerinnen über die Außenpositionen und Sina Schmitt war für das Zuspiel zuständig. Aber die Leichtigkeit und das druckvolle Spiel aus Satz eins war weg. Letztlich war es ein leicht erspielter Auftaktsieg mit 3:0 Sätzen. Allerdings war der Gegner schwach und stellte das ÜSC-Team vor keine Probleme.

Coach Klieber kommentierte es so: „Für das erste Spiel war es ganz okay. In der Annahme war eine Steigerung zu erkennen. Dadurch konnten wir das Spiel schnell machen, womit der Gegner überfordert war. In der Abwehr hatten wir allerdings einige Schwächen. Gerade bei leichten Bällen standen wir schlecht.“ Der Auftakt ist also gelungen, nun geht es am kommenden Samstag nach Dreieichenhain. Auch hier wird man abwarten müssen, wie stark diese Mannschaft als Aufsteiger ist.

Die zweite Mannschaft, die auch von Michael Klieber trainiert wird, startet mit einem Auswärtsspiel gegen VSG Dieburg II.

ÜSC-Frauen verpassen den Aufstieg

Wald-Michelbach. Für die Volleyballerinnen des ÜSC Wald-Michelbach gab es in der Aufstiegsrelegation zur Landesliga kein Happy End. Mit Vorfreude und voll motiviert fuhren die Überwälderinnen nach Bad Homburg. Dort traf man auf den Tabellenzweiten des Bezirks West. Was man schon vorher in Erfahrung bringen konnte, dass die Weststaffel aus dem Rhein-Main-Raum stärker als der Süden ist, musste man dann auf dem Spielfeld schnell erfahren.

Coach Michael Klieber konnte aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen waren mit angereist. Von Beginn machten die Gastgeberinnen mit Aufschlägen Druck, aber in der Anfangsphase hielt die Brenneis-Sechs gut dagegen. Die Annahme und Spielaufbau funktionierten und man konnte auch mit dem ein oder anderen Angriff punkten. Bis zum 8:11 war der ÜSC gut im Spiel. Aber dann legten die Homburgerinnen einen Zahn zu, in dieser Phase waren es die Mittelangreifeinnen, die die ÜSC-Abwehr schlecht aussehen ließen. Diesem Feuerwerk an variablen und druckvollen Angriffen konnte das ÜSC-Team nichts entgegensetzen (25:12).

Angefeuert von vielen Zuschauern, die wenigen Wald-Michelbacher konnten sich nur mit Spruchbändern bemerkbar machen, steigerte sich der Gegner dann noch in Durchgang zwei. Zu Beginn führten die ÜSClerinnen zwar, doch dann schlichen sich mehr und mehr Fehler schon bei der Annahme ein, die Mannschaft wirkte verunsichert und konnte dem druckvollen Spiel des Aufstiegsaspiranten nicht viel entgegensetzen. Satz zwei wurde klar mit 25:9 verloren. Trainer Klieber versuchte sein Team zu beruhigen und nahm einige Spielerwechsel vor. Das schien auch die Mannschaft noch mal zu beflügeln, auch jetzt hielt man bis zum 6:6 mit. Aber auch der zweite Anzug bei der HTG passte. Die Einwechselspielerinnen stellten den ÜSC ein ums andere Mal vor Probleme, so fand man kein Mittel gegen die Außenangreifer bzw. die zahlreichen Lobs, die immer wieder Punkte brachten. So war es letztlich ein klares Ergebnis mit 3:0 Sätzen für Bad Homburg.

Die Mannschaft war natürlich enttäuscht, ein paar Tränen flossen auch, aber man traf auf einen spielerisch sehr starken Gegner, wie auch Michael Klieber nach dem Spiel anerkennen musste. Aber er gab seinen Mädels weiter mit: „Wir haben eine sehr gute Saison gespielt, heute aber haben wir gesehen, woran wir arbeiten müssen, nächste Saison greifen wir wieder an.“ ww

ÜSC gewinnt Hessenjugendpokal U15

Wald-Michelbach. Am vergangenen Wochenende fanden in Biedenkopf die Volleyball-Meisterschaften um den Hessenjugendpokal der weiblichen U15 statt. Im Modus 4 vs. 4 kämpften neun Teams der Jahrgänge 2003 und jünger aus ganz Hessen um den Titel.

Der ÜSC Wald-Michelbach reiste bereits freitags zum Zielort. So konnte Coach Harbauer am Vorabend in der Jugendherberge noch Maßnahmen zum Team-Building durchführen. Dies trug zum Erfolg der jungen Überwälderinnen bei, auch Jugend-Betreuerin Jutta Monnheimer war eine große Hilfe.

Am Samstag ging es dann mit einem klaren Ziel vor Augen, nämlich unter die ersten 3 zu kommen, los. Der ÜSC Wald-Michelbach betrat voller Selbstbewusstsein, mit sensationeller Unterstützung durch die Eltern, die trotz langer Anreise mit an Bord waren, die Halle. Schon vor dem ersten Spiel hatte sich angedeutet, dass die Mädels etwas aus dem Vorabend gelernt hatten: Das Team hatte ein starkes Auftreten, voller Präsenz und Siegeswillen.

So zeigten sich die ÜSC-Mädels im 1. Spiel gegen den TuS Kriftel mit mehr Kampfgeist und Einsatz als bisher im Ligabetrieb. Das erste Vorrundenspiel ging klar mit 2:0 an die kämpferisch starken und spielerisch überlegenen Wald-Michelbacherinnen.

Im zweiten Vorrundenspiel gegen den TV Wetzlar, die die größte Mannschaft im Turnier waren, zeigte sich die körperliche Unterlegenheit des ÜSCs. Die Sätze waren sehr umkämpft und gingen beide knapp an den TV Wetzlar.

Als Vorrundengruppenzweiter musste man in der Zwischenrunde gegen einen Gruppensieger antreten. So kam es zum hessischen Süd-Derby gegen den TSV Auerbach. Die Partie gegen den Lokalrivalen begann ausgeglichen, die Auerbacherinnen hatten mehr Angriffsschläge, der ÜSC platzierte dafür besser. Nach einer Umstellung der Wald-Michelbacher Abwehr, konnten diese sich absetzen und gewann den ersten Satz mit 25:19. Der zweite Satz verlief ähnlich und ging mit 25:18 auch an den ÜSC Wald-Michelbach. Die ÜSC-Mädchen schlugen in diesem Spiel sehr gut auf, was zu dem überraschend ungefährdeten Sieg führte.

Nun stand der ÜSC in der Finalrunde, das angepeilte Ziel „Medaille“ war sicher. Das 1. Finalrundenspiel ging gegen den ASV Rauschenberg, deren trick- und variantenreiches Spiel den ÜSC vor große Probleme stellte. So ging der 1.Satz mit 25:21 an die Rauschenberger. Mitte des 2.Satzes brachte eine Umstellung in der Ballverteilung im eigenen Angriff die Wende: die Wald-Michelbacher gewannen diesen mit 25:19. Im Tie-Break ließ der ÜSC nichts mehr anbrennen und entschied diesen klar mit 15:8 für sich.

Im letzten Spiel ging es gegen den VG Eschwege. Die ÜSC-Mädels starteten gut in das Match und entschieden den ersten Satz klar mit 25:15 für sich. Der 2.Satz verlief lange ausgeglichen. Eschwege brachte neue motivierte Spieler, die den Tag noch gar nicht gespielt hatten. Beim ÜSC hingegen war einigen anzumerken, dass das Turnier schon über 7 Stunden dauerte und so schlichen sich Unkonzentriertheiten in das Spiel. Nach einer Auszeit rissen sie sich in der Schlussphase nochmal zusammen und erkämpften sich ein 25:20 im 2.Satz. Somit ging auch diese Partie mit 2:0 an den ÜSC.

Danach herrschte grenzenloser Jubel – der ÜSC hatte es geschafft: Hessenjugendpokalsieger U15.

Endstand: 1. ÜSC Wald-Michelbach, 2. ASV Rauschenberg, 3. VG Eschwege, 4. Biedenkopf-Wetter-Volleys I, 5. TSV Auerbach, 6. TV Wetzlar, 7. TuS Kriftel, 8. SC Königstein II, 9. Biedenkopf-Wetter-Volleys II

Für den ÜSC U15 w spielten: Lena Hinz, Fabienne Marneth, Lilly Monnheimer, Luisa Müller, Julia Oswald, Zoe Rüdt und Sarah Rüger / Trainer: Oliver Harbauer

Hessenjugendpokal U14 w

Wald-Michelbach. Am vergangenen Samstag, den 22.04.2017, wurde in der Wald-Michelbacher Großraumturnhalle der Hessenjugendpokal der U14 weiblich im Volleyball ausgespielt.

Der ÜSC Wald-Michelbach richtete nicht nur diese Meisterschaft aus, er hatte sich auch mit einer Mannschaft für die Teilnahme qualifiziert. Die Mädels der Jahrgänge 2004 und jünger boten im Kleinfeld 3 vs. 3 den ganzen Samstag tolles Volleyball. Es dominierten die Teams aus dem Bereich Nord und West. So holten sich bspw die Biedenkopf-Wetter-Volleys ohne Satzverlust den Turniersieg.

Das Turnier startete für die ÜSC-Mädels mit Schiedsgericht, woraufhin man schlecht in das Turnier kam. Im ersten eigenen Vorrundenspiel machte man es dem Hünfelder SV leicht, da man kaum scharfe Bälle spielte. Dennoch zeigte sich phasenweise, dass der ÜSC auf dem Niveau mitspielen konnte. So gingen beide Sätze knapp verloren.

Darauf folgte direkt das nächste Vorrundenspiel gegen den eigentlich stärkeren Vorrundengegner, dem TG Bad Soden. Nun besser im Turnier angekommen, wurde der erste Satz knapp, aufgrund von Nervosität in der Schlussphase abgegeben. Im zweiten Satz bewies man aber Nervenstärke und wehrte mehrere Matchbälle der Gegner ab. Was in den vorangegangenen Sätzen gefehlt hat: die Konstanz bei den Aufschlägen, das Beobachten und Ausspielen der Gegner, wurde vor allem in der Schlussphase umgesetzt und der zweite Satz ging an den ÜSC. Beflügelt von diesem Erfolg, wurde dann der Tiebreak klar gewonnen.

Leider reichte der eine 2:1 Sieg in der Vorrunde nicht aus und die Heimmanschaft musste trotzdem in die Gruppe, in der nur die Plätze 7-9 ausgespielt wurden.

Da der ÜSC dazwischen wieder ein Schiedsgericht stellen musste, wurde die Pause recht lang und das erste Gruppenspiel gegen den SC Königstein wurde von der gesamten Truppe verschlafen und eindeutig mit 0:2 verloren. Man wurde häufig von ersten oder zweiten Bällen überrascht und machte viele nicht erzwungene Fehler. Nachdem die Auszeiten und Wechsel in diesem Spiel fast vollständig genutzt wurden und kaum Wirkung zeigten, machte sich Ratlosigkeit auf der Betreuerseite breit. Einige Sprinteinheiten vor dem nächsten und für den ÜSC letzten Spiel des Turniers zeigten schlussendlich Wirkung, sodass gegen die HTG Bad Homburg klar mit 2:0 gewonnen werden konnte.

Insgesamt zeigte sich im Turnierverlauf, dass der ÜSC zwar spielerisch mit den besseren Mannschaften mithalten konnte, die Spielerinnen sich aber oft in entscheidenden Phasen selbst im Weg standen

Endstand: 1. Biedenkopf-Wetter-Volleys, 2. VC Wiesbaden IV, 3. TV Waldgirmes, 4. VC Wiesbaden III, 5. Hünfelder SV, 6. TG Bad Soden, 7. SC Königstein, 8. ÜSC Wald-Michelbach, 9. HTG Bad Homburg

Für den ÜSC U14 w spielten: Zoe Rüdt, Rüya Sarac, Kristin, Scholl, Seray Sönmez, Svea Tusche und Alicia Wagner / Trainer: Oliver Harbauer und Linda Paul

 

ÜSC-Damen beenden die Saison punktgleich mit Tabellenerstem auf Platz 2


Wald-Michelbach. In der Bezirksoberliga-Süd war der ersten Volleyball-Damenmannschaft des ÜSC Wald-Michelbach der zweite Platz schon vor dem letzten Spiel gegen Tabellennachbar Dieburg sicher. Nun konnten die Damen um Coach Michael Klieber die Saison noch mit einem klaren 3:0-Auswärtssieg krönen.

Zum letzten Auswärtsspiel in der Spielrunde der Bezirksoberliga-Süd 2016/17 reisten die ÜSC-Damen am vergangenen Samstag mit einem ausgedünnten Kader zum Tabellendritten VSG Dieburg/Münster an. Auf vier Spielerinnen mussten die Wald-Michelbacherinnen aus privaten Gründen verzichten.

Das Klieber-Team startete sehr nervös in das Spiel und viele Fehler prägten den ersten Satz. Über druckvolle Aufschläge konnten sich die Überwälderinnen Mitte des Satzes endlich ein wenig absetzen und konnten den ersten Durchgang dann auch sicher mit 25:17 für sich entscheiden.

Auch im zweiten Satz konnte man die Nervosität nicht ablegen. Ungenauigkeiten in Annahme und Abwehr machten es schwer zu einem guten Angriff zu kommen. Zudem blieb die Eigenfehlerquote weiterhin zu hoch und Satz zwei gestaltete sich bis zum Ende ausgeglichen. Nun zeigte sich die Qualität der ÜSC-Damen in dieser Saison, auch in schwierigen Phasen die Zähne zusammen zu beißen und zu kämpfen. Sie gewannen auch den zweiten Durchgang mit 25:20.

Der dritte Satz verlief ähnlich. Der ÜSC fand nicht zu seiner Bestleistung, konnte dennoch das Spiel im dritten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Mit dem 3:0-Erfolg beendet der ÜSC Wald-Michelbach die Saison mit grandiosen 43 Punkten auf Platz zwei in der Bezirksoberliga-Süd – punktgleich hinter dem diesjährigen Meister TuS Griesheim.

Die Aufstiegsspiele für die Tabellenzweiten finden am 29./30.April 2017 statt.

ÜSC: Julia Brenneis, Susann Glänzel, Sabrina Krämer, Linda Paul, Lisa Schmidt, Sina Schmitt, Zoe Schumann und Stella Storck.